Skip to main content
This site is under construction. Thank you for your patience.

Right (west) chapel entrance door jamb from tomb of Kednes [II]. Tomb owner identified as [...xntjw-S Hm-nTr...] "...of palace attendants, priest of..." and shown with his eldest son [sA=f smsw] Sabi, identified as [xntj-S pr-aA] "palace attendant of the Great House." Rechtes Gewände vom Eingang der Mastaba des Qed-nes mit Darstellungen und Inschriften in Relief. Das Türgewände enthält eine nach rechts orientierte Darstellung des Qed-nes. Er trägt eine schulterlange, ungegliederte Perücke, die das Ohr verdeckt, und einen knielangen Schurz mit "Vorbau" und geknotetem Gürtel. Der rechte Arm, der sehr kurz ist, hängt am Körper entlang herunter, die rechte Hand ist zur Faust geballt. Der linke Arm ist stark abgewinkelt, in der linken Hand hält er einen dünnen Stab, der von der Schulter bis hinunter zur Standlinie reicht. Die Figur ist unproportioniert, die Taille ist sehr schmal, die Beine sind lang und dünn, es wird kaum Muskulatur angedeutet. Im Gesicht sind das große Auge, die Nase und die Lippen plastisch herausgearbeitet. Vor Qed-nes steht sein Sohn Sabj und bringt ihm ein Räucheropfer dar. Die imaginäre Standlinie für die Darstellung des Sabj befindet sich ungefähr auf der Höhe der Faust des Njsw-kdw. Sabj ist nur halb so groß wie sein Vater dargestellt, er ist nach links orientiert, seine Arme sind nach vorne gestreckt; in der rechten Hand hält er den Deckel und in der linken den Unterteil eines Räuchergefäßes. Seine Hände mit dem Räuchergefäß berühren dabei fast die linke Hand seines Vaters, die den Stab hält. Sabj trägt eine kurze, ungegliederte kappenartige Perücke, die das Ohr verdeckt, und ebenfalls einen knielangen Schurz mit "Vorbau", der an der Taille geknotet ist. Seine linke Schulter reicht knapp bis an die rechte Kante des Türgewändes heran. Seine Körperproportionen sind ausgewogen, lediglich die rechte Hand, die den Deckel des Räuchergefäßes hält, ist besonders groß. Oberhalb der Darstellungen befinden sich zwei vertikale Inschriftenzeilen, die unfertig geblieben sind, und darunter eine horizontale Inschriftenzeile. Die vertikalen Inschriftenzeilen sind linksläufig, die Spalten sind allerdings von links nach rechts angeordnet; sie enthalten Titel und Namen des Besitzers. Unterhalb der vertikalen Inschriftenzeilen ist der Stein besser geglättet, dadurch wird die horizontale Inschriftenzeile hervorgehoben. Sie enthält Titel und Namen des ältestens Sohnes von Njsw-kdw:

Details

  • ID
    KHM_ÄS_7510
  • Department
    Kunsthistorisches Museum, Vienna
  • Classification
    Architectural elements-Doors, jambs, lintels
  • Findspot
    Mastaba of Kednes [II]
  • Material
    Limestone
  • Dimensions
    181 x 54 x 19 cm
  • Credit Line
    Kunsthistorisches Museum, Vienna
  • Previous Number
    KHM_7510
  • Object Ownership Information
    Kunsthistorisches Museum, Vienna
  • Period
    Old Kingdom, Dynasty 6 or later
  • Owner
    Kednes [II] (Kednes [II])
  • Excavator
    Hermann Junker, German, 1877–1962
  • Object owned by
    Kunsthistorisches Museum, Vienna
  • Attested
    Sabi (in Kednes [II])
  • Notes
    Herk: Gîza, W-Friedhof, Mastaba des Qed-nes, Grabung Junker 1913-1914 Erwerb: 1913 oder 1914 durch Fundteilung; 1914 inventarisiert; "sämtliche unter 1914 angeführte Gegenstände sind Geschenk der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien und kommen aus den Grabungen Junker bei den Pyramiden 1912–1913 (Inv.N°. 7498–7925)" Dias: [Ektachrome KHM 2000, Comp.Nr. 37157, 37158, 37159, lt. Dr. E. Haslauer nicht zu verwenden] NegNr-1: I 13392 NegNr-2: I 5662, Grabungsphoto NegNr-3: III 37812 (KhM 2000)
  • Remarks
    Excavated 1913-1914.

Tombs and Monuments 1

Published Documents 3

Full Bibliography

  • Hölzl, Regina. Reliefs und Inschriftensteine des Alten Reiches 2.Corpus Antiquitatum Aegyptiacarum. Kunsthistorisches Museum Wien Ägyptisch-Orientalische Sammlung, Lieferung 21. Mainz am Rhein: Philipp von Zabern, 2001, pp. 11-15.

    H. JUNKER, Giza 7 (1944), p. 136, Abb. 51.

    Porter & Moss III, p. 152.

Photos 3

People 3

Ancient People

  • Kednes [II] (Kednes [II])

    • Type Owner
    • Remarks Owner of Kednes [II] (unnumbered mastaba excavated by Junker). Architectural elements, including chapel entrance door jambs (KHM Vienna ÄS 7509, KHM Vienna ÄS 7510), chapel entrance or false door upper lintel (KHM Vienna ÄS 7511), and false door inscribed for Kednes, identified as [jmj-r wpwt pr-aA jmj-r st xntjw-S pr-aA sHD xntjw-S pr-aA jmj-r mDw pr-aA jrj xtmt pr-aA wab nswt Hrj(-sStA) jmj-xt xntjw-S pr-aA Hm-nTr xwfw] overseer of commissions of the Great House, overseer of the department of palace attendants of the Great House, inspector of palace attendants of the Great House, overseer of ten of the Great House, he who is in charge of the sealed goods of the Great House, royal wab-priest, secretary, under-supervisor of palace attendants of the Great House, priest of Khufu; found in mastaba of Kednes [II] (false door in situ).
  • Sabi (in Kednes [II])

    • Type Attested
    • Remarks Son ([sA=f smsw] his eldest son) of Kednes (owner of Kednes [II], unnumbered mastaba excavated by Junker). Appears on chapel entrance west door jamb (KHM Vienna ÄS 7510), censing his father, identified as [xntj-S pr-aA] palace attendant of the Great House; found in mastaba of Kednes [II].

Modern People

  • Hermann Junker

    • Type Excavator
    • Nationality & Dates German, 1877–1962
    • Remarks Egyptologist, Director of German-Austrian expedition to Giza, 1911–1929. Published 12 volumes of final excavation reports from Giza expedition. Nationality and life dates from Who was Who in Egyptology.

Institutions 1